Sicherheitstipps für das Smartphone

Im Internet surfen, Apps laden und zu jeder Zeit die Mails checken – dafür nutzen immer mehr Menschen ein Smartphone. Die Zunahme der mobilen Onliner macht diese Geräte aber auch zur Zielscheibe für Internetkriminelle und Entwickler von Schadsoftware.

Damit das mobile Surfen dennoch weiterhin Spaß macht, erfährst du hier ein paar Tipps, wie du dich schützen und worauf du achten kannst.

  • Regelmäßig Firmware Updates laden
    Durch Updates werden u.a. Fehler in der Handy-Software behoben, die gezielt von Hackern missbraucht werden können. Updates sind i.d.R. kostenfrei auf den Seiten der Hersteller zu bekommen. Beim iPhone zum Beispiel erfolgt eine Aktualisierung automatisch mit der Anmeldung zu iTunes.
  • Bluetooth ausschalten oder auf unsichtbar stellen
    Per Bluetooth können sich Dritte Zugang zu einem Telefon verschaffen, indem sie Sicherheitslücken in der Software nutzen. Bluetooth ist eine international standardisierte Datenschnittstelle per Funk. Über Bluetooth können verschiedene Geräte miteinander kommunizieren und Daten austauschen, z.B. kann die Freisprechanlage im Auto mit dem Handy verbunden werden.
  • Apps nur aus sicheren Quellen beziehen
    Auch das Installieren von Apps kann Sicherheitsprobleme mit sich bringen. Apps sollten daher nur aus vertrauenswürdigen Quellen bezogen werden. Da die Beurteilung nicht so einfach ist, kann es helfen, sich im Vorfeld über den Anbieter zu informieren.
  • Vorsicht bei Inhalten von unbekannten Absendern
    Hinter einer MMS, einer Textnachricht mit einer Telefonnummer oder einem E-Mail-Anhang von einem unbekannten Absender kann sich Schadsoftware oder eine teure Abo-Falle verbergen. Bei zweifelhaften Abbuchungen in der Rechnung besser beim Anbieter nachhaken.
  • Automatisches Verbinden mit öffentlichen WLAN deaktivieren
    Öffentliche WLAN-Netze bzw. Hotspots sind zwar praktisch, stellen aber auch ein Risiko dar, da man nicht weißt, welche Sicherheitsstandards gesetzt sind. Daher besser über den Anbieter informieren, bevor man im öffentlichen WLAN surft.
  • Freigabe durch Code bzw. PIN
    Laut Mobile Lost&Found gehen täglich weltweit Smartphones und Handys im Wert von sieben Millionen US-Doller verloren. Bei einem Smartphone kann häufig mit einem Click auf E-Mails, Kontakte und persönliche Dateien zugegriffen werden. Damit sich bei einem Verlust des Telefons keiner an den Daten zu schaffen machen kann, ist es sinnvoll, die PIN bzw. einen Code zu aktivieren. Zusatzprogramme ermöglichen es außerdem, einzelne Dateien zu verschlüsseln oder per Fernlöschung zu entfernen.

Was tust du für mehr Sicherheit beim mobilen Surfen? Hast du noch weitere Tipps?

 

2 Reaktionen zu “Sicherheitstipps für das Smartphone”

  1. GB

    Tolle Tipps, leider für mich etwas zu spät. Hatte mein Bluetooth bis dahin immer an, bis das dicke Ende kam. Naja aber mein Handy is gerettet und so große Schäden sind nichtb entstanden. Eine Lehre war mir das ganze trotzdem 🙁

  2. Bungee

    Ist Bluetooth nicht bei Auslieferung erstmal ausgestellt? Naja, aber es ist nicht ungewöhnlich, wenn Hersteller erstmal eine Weile braucht, bis seine Geräte auch von normalen Kunden ohne Sicherheitsrisiko genutzt werden können.

Einen Kommentar schreiben